Eröffnungsausstellung
20. April 2012

mit: Ovidiu Anton, Johanna Braun, Eva Chytilek, Emma Maud Corrall, Hélène van Duijne, Dejan Dukic,
Chilo Eribenne, Karine Fauchard, Karin Ferrari, Denise Herz, Zorana Janjic, Christine Kofler, Kris Lemsalu,
Lazar Lyutakov, Jakob Neulinger, Michael Niemetz, Parastu, Stefan Reiterer, Stefanie Sargnagel, Niki Weitzer

 

FASHION.SHOW
27.April 2012

Der Fokus diese Abends liegt auf den vielfachen Möglichkeiten Kunst am Körper zu tragen, bzw. durch das Tragen von Kunst selbst zur "Living Sculpture" zu werden.

mit: Julian Cech, Astrid Deigner, Sara Glaxia, Zorana Janjic,
Kris Lemsalu, Jasmin Theres Schienegger, Niki Weitzer

DRESS BARBI UND MASCHA
04.Mai 2012

mit: Mascha Dabic, Zorana Janjic, Barbi Makovic und Puneh Ansari


KARIN FERRARI
11.Mai 2012

Ferraris Einzelausstellung gibt Einblicke in die bizarren Abgründe, impro-mystizistischen Ansätze und Pseudo-Paranoia, die die Faszination jener Elemente der verschlossenen Ebene der kollektiven Kreativität ausmachen, die Ferrari in ihrer Analyse eines Musikvideos von Lady Gaga "Decoding Lady Gaga's Bad Romance" untersucht hat, das zusammen mit dem bisher ungezeigten Video "Baphomets Laudatio" am 18. Mai im Rahmen des Filmscreenings in der Ausstellungsstrasse gezeigt wird.

Die ausgestellten Funktionsobjekte, ein Sofa als Ritualort/Altar und Luster als Erleuchtungsmetaphern, sind Filmrequisiten des geplanten Remakes des analysierten Gaga Videos und setzen als Designobjekte an jenem Punkt an, wo die Umgestaltung eines Bedeutungsträgers dessen Symbolgehalt verändert.

 

VIDEO.Abend
18. Mai 2012

mit Arbeiten von:
Ovidiu Anton, David Eisl, Christian Falsnaes, Karin Ferrari, Fanni Futterknecht,
Dejan Kaludjerovic, Roberta Lima, Johann Lurf, David Roth, Marianne Vlaschits.

 

HANDLE WITH CARE – Das Fragile in Kunst & Design
25. Mai 2012
kuratiert von Katharina Husslein & Isabella Ritter

Die Gruppenausstellung HANDLE WITH CARE behandelt das Thema der Fragilität von Kunst- und Designobjekten. Die Intention besteht darin, diese beiden heterogenen Felder durch die ihnen inhärente Fragilität zu verbinden. Dabei bezieht sich die Fragilität weniger auf die Materialität der Objekte, als auf das antizipierte Moment in dem die Fragilität dem Betrachter ihr Potenzial offenlegt, sei es zeitlich oder ästhetisch.

Darüber hinaus werden in der Ausstellung benutzbare Kunstobjekte mit Designobjekten verbunden, um die Korrelation ihrer visuellen Strategien zu veranschaulichen. Dies soll anhand von für den Gebrauch gedachten Werken, wie Möbeln oder Lampen, gezeigt und mit Videos, Zeichnungen, etc. ergänzt werden.

mit:
Marina Abramovic, Anna BlaU, Christiane Büssgen for WOKA, Andreas Duscha,
graulicht, Vanessa Hordies, Matthias Kaiser, Lazar Lyutakov, Fritz Panzer,
Gernot Petjak, Charlotte Schnabl, Simon Schubert, Fabian Seiz, TJEP